Aktuelles > News > 
Deutsch
21.07.2015 19:05 Alter: 2 Jahre
Kategorie: FeM - Projekte

Einmal kurz und knackig zum Semesterende bitte



Viel ist passiert in diesem Sommersemester mit bereits mehr als einem Dutzend Live-Übertragungen und einer riesigen Anzahl an Beiträgen und Sendungen on Demand kann man kaum behaupten die iSTUFFler und Broadcaster hätten eine ruhige Kugel geschoben. Und dennoch juckt es ihnen noch einmal unter den Fingernägeln, da fangen die ersten unruhig in im FeM-Office mit den Hufen zu scharren, knappe 4 Wochen nach der entbehrungsreichen ISWIsion Woche. Und da wir unser neues Format zur Förderung von mehr Studentenkultur verpflichtet fühlen, hat sich iSTUFF entschlossen noch einmal Allen zu zeigen was es am besten kann: Sendungen aus den Boden zu stampfen und sich bei deren Umsetzung nicht den Wind aus den Segeln nehmen zu lassen.
So steht für der Plan für Montag den 13ten Juli fest, noch einmal live auf Sendung zu gehen, doch dieses Mal nicht am Abend sondern zur Besten Mittagszeit um 12:30 vorm Audimax. Denn möglichst viele Studenten und Mitarbeiter sollen ihn mitbekommen unseren großen, kolossalen, phänomenalen Semesterrückblick.
Und so geht es nach einem kurzen lustigen aber auch in einigen Punkten mehr Fragezeichen als Antworten hinterlassenden Planungstreffen am Sonntagabend, am nächsten Morgen frisch und munter um 9Uhr los mit der Aktion Humboldt.

Die notwendigen Gerätschaften sind schnell im Inneren von Betsy oder ihrer Begleitfahrzeuge verstaut. Im Nuh wandern  Personal und Material die Kurze Distanz von Haus L bis zum Gustav-Kirchhoff-Platz und fast umgehend beginnt das eifrige Wuseln aller Beteiligten vor Ort. Schnell werden noch die vom Fachschaftsrat EI geliehenen Sofas herbeigetragen und der vom Rechenzentrum entliehene 65" Plasma Fernseher montiert. An Kameras begnügen wir uns dieses mal mit Vier Stück und dank des Triaxanschlußes an den Kamerazügen ist die Video-Verkabelung auch Ruck-zuck erledigt.
Der Tonaufbau geht ähnlich flott, dank der Stagebox müßen nur noch wenige Patchkabel zu den Mikrofonen und Monitorboxen gezogen werden. Danach folgt der etwas langatmiger Teil, die Konfiguration der beiden Mischer. Heute einmal in kompletter Neubesetzung an den jeweiligen Gerätschaften im Wagen nehmen sich einige der alten Hasen gerne die Zeit um den Leuten die Bedienung zu erklären. So vergrößert sich der Wissensstand im Wagen kontinuierlich, währenddessen nimmt unser Set immer mehr Gestalt an. Der Kamerakran ist fertig zusammengesteckt und verkabelt und sämtliche Kameras wetterfest verpackt. Das Wetter ist die größte Unbekannte des heutigen Tages, aber wir haben Glück und bis auf ein paar zarte Nieseltropfen bleibt es trocken.

Für den größten Schockmoment des Tages sorgt unserer MAZ'er der entsetzt feststellt das beim Kopieren auf die Speicherkarten ein kleines Malheur passiert ist und nun die MAZ nur die Hälfte der Beiträge abspielbar ist. Aber da hilft kein Maulen und kein Meckern da helfen nur flinke Beine und hinunter ins Office gesaust um die Ordnerstruktur einmal passend umsortiert. Gut außer Atem hechelnd, überwiegt dann aber doch die Freude das alle Best-Ofs nun funktionieren. Fast Pünktlich geht die Show on Air und es entsteht mit musikalischer Live-Untermalung, einem kurzen Interview mit ein paar neugierigen Studenten und den Bereits erwähnten Best-Of Beiträgen am Ende doch ein sehenswertes Kleinod. Das Ende ist dann pünktlich zum Vorlesungsbeginn um 13 Uhr erreicht.
Wir freuen uns das alles so glatt hin gehauen hat und packen rasch unsere Sieben Sachen wieder ein. Die Sendung und die erhoffte Aufmerksamkeitseregung haben beide wie geplant funktioniert und es zeigt sich das man mit einer guten Idee und einer gesunden Portion Ehrgeiz viel erreichen kann mit unserem neuen Produktionsfahrzeug und seiner Crew.

Habt auch ihr Ideen für interessante Sendungen oder Events die wie wir dringend übertragen sollten? Dann versucht uns mit einer kurze Nachricht zum Kontaktaufnahme an broadcast@fem.tu-ilmenau.de oder an chefred@istuff.de davon zu überzeugen